Welchen Gürtel zur Designer Jeans?

Welchen Gürtel zur Designer Jeans?
Die richtige Jeans zu finden ist oft ziemlich schwer – den dazu passenden Gürtel dazu finden ist allerdings nicht viel leichter. Gerade wenn er deutlich sichtbar getragen wird ist er ein ebenso wichtiger Bestandteil des Outfits wie Schuhe, Hemd und co. Welche Fehler es bei der Wahl des richtigen Gürtels zu vermeiden gilt und welche Grundregeln man unbedingt beachten sollte, haben wir für euch in unserem kleinen Gürtel-Guide zusammengetragen.

Wie finde ich den passenden Gürtel

Als erste und einfachste Grundregel lässt sich festhalten, dass der Stil des Gürtels unbedingt an den restlichen Look des Outfits angepasst werden sollte. Ein Stoffgürtel mit auffälliger Schnalle, Labelprint oder Stickerei auf dem Band passt eher zu einem sportlichen Look und nicht zu einem Outfit für den gehobenen Anlass. Edle und dezente Ledergürtel sind für schicke Kleidung bestens geeignet, jedoch durchaus auch abwärtskompatibel. Bei der Frage ob Textil- oder Ledergürtel beginnt die Qual der Wahl jedoch erst. Gerade bei Ledergürteln (auch häufig als „Westerngürtel“ bezeichnet) kann die Reise in ganz unterschiedliche Richtungen gehen.

Die richtige Gürtel-Farbe

Der Vorteil der Jeans gegenüber der Anzugshose ist, dass der dazugehörige Gürtel nicht unbedingt schwarz sein muss. So passen gerade zu helleren Denims diverse Brauntöne ganz hervorragend. Als Faustregel gilt: je „schwerer“ (sprich: dunkler) die Farbe der Jeans ist, desto schwerer sollte auch der Gürtel sein. Ein brauner Gürtel zur schwarzen Jeans? – Lieber nicht! Schwarzer Gürtel zur schwarzen oder kräftig dunkelblauen Jeans? – Bestens! Auch das Zusammenspiel zwischen Schuhen und Gürtel darf nicht unterschätzt werden: Auch wenn die Farben nicht exakt dieselben sind, so sollte sich beides jedoch in einem ähnlichen Farbton gehalten sein.

Kein Stück unwichtiger ist der Look der Gürtelschnalle: Wie viele begeben sich mit völlig überzogenen, riesigen und nicht selten einfach unschönen Gürtelschnallen aufs Glatteis? Hier gibt es tatsächlich vieles falsch zu machen: riesige Schnallen in Labelformen (Stichwort „Wandelnde D&G-Werbetrommel“), unnötig pompöse Verzierungen (metallene Schlangen- oder Löwenköpfe) oder andere Todsünden. Hier sollte man lieber den anderen Weg gehen und zu einem schlichteren Modell greifen – außer man will um jeden Preis auffallen. Im Wesentlichen unterscheiden sich Gürtelschnallen in herkömmliche Dornschnallen (sie haben in der Regel eine, manchmal aber auch zwei oder sogar drei Dornen) und so genannte Koppelschnallen (also die, die einfach zugeklappt werden). Beim Material macht man mit Messing eigentlich nichts falsch, da es sich farblich nicht unnötig abhebt und gut mit den Jeans und ihren Nieten harmoniert.

Nicht selten sind die Dornenlöcher im Gürtel mit Nieten verstärkt, was den Auffälligkeitsgrad nochmals in die Höhe treibt – hier muss letztendlich der persönliche Geschmack entscheiden, ob das tatsächlich notwendig ist, oder eher nicht. Auch hier gilt meist: Weniger ist mehr.

Selbiges gilt im Übrigen auch für Stoffgürtel. Vor allem hochpreisige Designerlabels, wie Prada oder Gucci haben häufig Gürtel in Labelfarben oder mit aufgesticktem Emblem im Sortiment. Hier ist Vorsicht geboten! Sich edle Accessoires leisten zu können ist die eine Sache, sie demonstrativ zur Schau zu stellen die andere. Ein schlichter, hochwertiger Pradagürtel aus Saffiano-Leder macht manchmal mehr her, als der mit dem größten Labelprint.
Welchen Gürtel zur Designer Jeans?

Pflege des Gürtels

Wer viel Geld in einen teuren Marken-Ledergürtel investiert, der sollte auch auf die richtige Lagerung achten. Anstatt das teure Stück einfach unachtsam in die Kommode zu stopfen, sollte es entweder sorgsam eingerollt oder im Optimalfall aufgehängt werden. So vermeidet man unschöne Verformungen oder gar Risse im 300-Euro-Kalbslederstück, die bei unsachgemäßer Aufbewahrung von empfindlichem Material durchaus entstehen können. Ansonsten bedarf auch ein hochwertiger Gürtel keiner besonderen Pflege. Hin und wieder etwas Lederöl, vorsichtig aufgetragen, reicht als Pflege vollkommen aus. Zu viel Rubbeln, Wasser oder gar Chemie greift das Leder dagegen an und führt so ebenfalls zu unschönen Ergebnissen.

Es wird klar: Man darf die Wahl und die Pflege des richtigen Gürtels nicht unterschätzen. Wie man ihn trägt und mit was man ihn kombiniert, sind Fragen, die es sich zu stellen lohnt. Fakt ist: ein schöner Gürtel muss nicht unbedingt teuer sein, aber teure Gürtel können eine Denim zusätzlich aufwerten. Wer sich ein bisschen mehr Zeit nimmt, um das Outfit an dieser Stelle richtig abzurunden, wird erkennen, dass es sich bei einem Gürtel um viel mehr handelt, als um ein unwichtiges Accessoire – nämlich um einen essentiellen Bestandteil der Kleidung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.